Pädagogische Grundauffassung

Unser pädagogisches Grundkonzept ist geprägt von einem stärken- und kompetenzorientierten Menschenbild. Ziel ist es, den Klienten Angebote zu unterbreiten, welche die Entwicklung der Kinder/Jugendlichen/jungen Volljährigen und Eltern fördern können. Die Hilfe setzt auf die Stärke- und Selbsthilfepotenziale der Kinder/Jugendlichen/jungen Volljährigen und der Familien. Wir unterstützen sie bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer eigenen Lebensstrategien. Erziehungshilfe bedeutet für uns eine unterstützende Beziehung zum Menschen durch zwischenmenschliche Nähe und fachliche Kompetenz. Unsere Arbeit ist gekennzeichnet von Wertschätzung, Akzeptanz, Transparenz und einem partnerschaftlichen Umgang.

grundauffassung

In unserer Erziehungsarbeit verfolgen wir den systemischen Ansatz. Wir orientieren uns am individuellen Bedarf des Kindes/Jugendlichen und der Familien. Dabei steht die Lebenssituation der Familie und der Entwicklungsstand des Kindes/Jugendlichen/jungen Volljährigen im Vordergrund. Durch die Verbindung von Alltagserleben, pädagogischer Arbeit und lebenspraktischen Angeboten wird die Entwicklung sowie die Verselbstständigung der jungen Menschen gefördert. Grundlage unseres konkreten pädagogischen Handelns in den Projekten sind die jeweiligen Leistungsbeschreibungen. Die pädagogische Arbeit mit dem Kind/Jugendlichen/jungen Volljährigen und der Familie ist zielorientiert. Unsere Arbeitsgrundlage ist die Leistungs- beschreibung, das individuelle Arbeitskonzept und die Festlegungen im aktuellen Hilfeplan.

In Abstimmung mit allen am Hilfeplanprozess Beteiligten erfolgt die Zusammenarbeit mit der Herkunftsfamilie. Wir nehmen die Familie als Partner an, belassen sie in ihrer Erziehungsverantwortung, vermitteln ihnen Handlungssicherheit im Umgang mit ihren Kindern/Jugendlichen, leisten Biographiearbeit und erarbeiten Handlungsstrategien.

Der Erhalt und die Entwicklung von sozialen Beziehungen stehen im Mittelpunkt der Hilfen. Entsprechend individueller Interessen und Begabungen, nehmen die Kinder/Jugendlichen an Freizeitangeboten und -projekten teil. Ein regelmäßiger Kontakt zum Freundeskreis aus Nachbarschaft, Schule und Vereinen soll zu einer vorübergehenden oder auch dauerhaften Einbindung in das soziale Umfeld des Projektes beitragen.

Die pädagogische und heilpädagogische Ausrichtung sowie die Zusammenarbeit mit externen therapeutischen Fachkräften bietet die Chance zur Aufarbeitung bisheriger Lebenserfahrungen sowie zum Erlernen neuer Lebensstrategien und Lösungsmöglichkeiten. Durch den Umgang, die Pflege und die Versorgung unserer Tiere lernen die Kinder/Jugendlichen Verantwortung zu übernehmen, verlässlich zu sein und können dadurch emotionale Nähe entwickeln.